Veränderung braucht Mut zum Widerspruch!

Business announcement through loudspeaker on whiteIch weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber die meisten Leute hassen bügeln. Für sie handelt es sich um überflüssige Arbeit und verschwendete Zeit. Ich befinde mich offensichtlich in einer Minderheit: Ich finde bügeln großartig. Auch wenn wir uns ganz bewusst und entgegen der üblichen Berater-und Trainergepflogenheiten  gegen ein Dasein als spassbefreite Schlipsträger entschieden haben, gehört ein ordentlich gestärktes und gebügeltes Oberhemd zum zwar legeren, aber dennoch korrekten Auftritt dazu. Pflege die Details, lautet unsere Devise. Für mich hat bügeln etwas kontemplatives, nach innen gerichtetes. Man muss einerseits konzentriert sein, andererseits jedoch kann man Gedanken fließen lassen oder sich inspierieren lassen. Ich persönlich schaue gerne beim bügeln „Ted Talks“ – so eine Art YOUTUBE für Intellektuelle. Bei meiner letzten Bügelarie bin ich im wahrsten Sinne des Wortes von Margaret Heffernan’s Ted Talk „Dare to disagree“ inspiriert worden. Frei übersetzt lautet ihr Apell:

„Mut zum Widerspruch“

Frau Heffernan berichtet von einer jungen britischen Ärztin namens Dr. Alice Steward, die zwischen 1955-1958 in mehreren Studie den Zusammenhang zwischen einer dramatisch ansteigenden  Kindersterblichkeit aufgrund einer Krebserkrankung und der Vornahme von Röntgenaufnahmen der Mütter während der Schwangerschaft feststellte. Sie konnte statistisch einwandfrei nachweisen, dass der Tod von ca. 50% aller  an Krebs gestorbenen Kinder unter 10 Jahren unzweifelhaft auf derartige Röntgenuntersuchungen kausal zurück zu führen waren.

Obwohl alle grundlegenden Daten öffentlich verfügbar waren, konnte sie sich nicht gegen die Kraft der etablierten Nuklearindustrie und -mediziner durchsetzen und wurde als Nestbeschmutzer, Miesmacher und Behinderin des Fortschritts beschimpft. Es dauerte schließlich 25 Jahre ab der ersten Veröffentlichung  im Jahre 1956 bis im anglo-amerikanischen Raum die offizielle Aufgabe entsprechender Untersuchungen während der Schwangerschaft proklamiert wurde.

Jetzt werden Sie sich fragen, was diese Geschichte mit erfolgreichen Veränderungsprozessen zu tun hat? Im Wesentlichen erteilt uns Dr. Steward zwei Schlüssellektionen:

1. Den Widerspruch gegen die eigene Meinung zulassen!

Alice Steward arbeitete mit einem hocheffektiven Statistiker namens George Kneale zusammen. Im Gegensatz zu Dr. Steward war George Kneale extrem introvertiert und zahlenorientiert. Er sah seine Aufgabe ausschließlich darin, die Aussagen von Alice Steward mit allen zur Verfügung stehenden  Mitteln nach allen Regeln der statistischen Kunst zu widerlegen. Denn nur wenn es ihm trotz aller Versuche nicht gelingen würde, ihre Theorien zu widerlegen, müssten diese im Umkehrschluss eben wahr sein. Dass Alice Steward sich ganz bewusst den Herausforderungen durch George Kneale aussetzte, gab ihr die sachlich-fachliche Sicherheit bei der Argumentation und die persönliche Stärke in der oft auch persönlichen Auseinandersetzung.

Widerspruch stellt die bestehenden Meinungen und Ansichten in Frage und ist damit die Initialzündung für Inovation, Kreativität und Veränderung. Aus dem ersten Widerspruch ergeben sich Ansätze und Konzepte zur Entwicklung von Lösungen, von Verbesserungen, von Veränderungen. Unternehmen und Führungskräfte sind also gut beraten, Widerspruch nicht nur zuzulassen, sondern sogar von Ihren Mitarbeitern einzufordern. Es gilt, ein Klima und eine Unternehmenskultur zu etablieren, in der Widerspruch nicht als Geißel der Verdammnis angesehen wird, sondern als Verheißung der Erlösung (… um sozusagen im Bild der Kontemplation zu bleiben). Von den Führungskräften erfordert dies besondere Anstrengungen bei Führung und Zusammenarbeit, man muss den Widerspruch im wahrsten Sinne des Wortes aushalten können.

2. Widerspruch gegen die herrschende Meinung sauber zu begründen!

Alice Steward fühlte sich ausschließlich der wissenschaftlichen Wahrheit verpflichtet und wollte sich nicht allein auf ihre (wenn auch berechtigten) persönlichen Einschätzungen verlassen. Für sie zählte nur das sachliche Argument.

Wer sich im Unternehmen nicht als Querulant angreifbar machen will, muss in der Lage sein, seine Argumente mit Zahlen, Daten und Fakten zu untermauern. Das gilt für alle Ebenen und Funktionen und erfordert einen verantwortungsbewussten Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen. Es gilt, seinen eigenen Widerspruch lieber einmal mehr inhaltlich auf die Probe zu stellen, als zu schnell mit einer nicht ausreichend validierten These in den Ring zu steigen.

Lassen Sie mich abschließend noch einige Gedanken zum Umgang mit Widerspruch formulieren:

  • Widerspruch sollte immer auf der Sachebene mit sachlichen Argumenten erhoben werden.
  • Persönliche Auseinandersetzungen (im Plenum) sind eher kontraproduktiv und sollten auf die Sachebene zurück- oder nach dem 4-Augen-Prinzip geführt werden.
  • Fragen Sie sich und möglichst viele andere, wie diese den Inhalt (nicht die Form!) des Widerspruchs bewerten.
  • Suchen Sie Mehrheiten mit Zugang zu angemessenen Quellen und Ressourcen, um Inhalt und Tragweite des Widerspruchs zu validieren.
  • Sind Sie von der Berechtigung des Widerspruchs überzeugt, unternehmen Sie alle wirtschaftlich vertretbaren Anstrengungen zur Entwicklung von zielführenden Lösungen.
  • Ermuntern Sie Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzte, Mut zum Widerspruch zu entwickeln, egal ob als Absender oder Empfänger.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie Veränderungsprozesse erfolgreich umsetzen können, klicken Sie hier.

 

 

Verfasst von

Die Unternehmensberater und Trainer der Business Navigatoren GmbH betreuen seit 2009 vom Standort Hannover aus Mandate mit Schwerpunkt im Change Management. Neben Unternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche sind unsere Kunden überwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen und deren Inhaber u.a. aus den Bereichen Automotive, Tourismus, Einzelhandel, Dienstleistung, Nahrungsmittelzulieferer, Unterhaltungselektronik, Wohnungswirtschaft, Produzierendes Gewerbe und Konsumgüter. Die Business Navigatoren unterstützen ihre Mandanten in den Bereichen Strategische Unternehmensführung, Personal- & Organisationsentwicklung und Marketing auf der Grundlage von mehr als 20 Jahren Erfahrung als Fach- und Führungskräfte bis auf Top Management Niveau in internationalen Konzernen. Sie sind akkreditierte und zertifizierte Trainer und Berater des Team Management Systems (TMS Margerison / McCann)

Bisher gab es keine Kommentare.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Nachricht